Gewerkschaftsgrün in OWL

Hallo gewerkschaftsnahe Grüne, hallo grünennahe GewerkschafterInnen!

Im Januar haben wir die ersten Informationen zur Arbeitsgemeinschaft „GewerkschaftsGrün OWL“ verschickt. Die daraufhin eingegangen Rückmeldungen lassen ein starkes Interesse an dieser AG vermuten.

Daher haben wir jetzt für ein erstes Treffen einen Termin:

22. Februar 2011 um 19.30 im Bielefelder Grünen-Büro, Kavalleriestr. 26

Möglicherweise ist für die eine oder den anderen 19.30 zu früh? Dann kommt doch um 20 Uhr dazu!

Unter dem Link http://doodle.com/dh539dqte4zv84kr könnt Ihr die Uhrzeit angeben, zu der Ihr erscheinen werdet. So wissen wir, ob und wenn ja, auf wen mit wichtigen Inhalten gewartet werden muss.

Der Link dient auch zur Anmeldung.

Die nächsten Termine können wir sicher gemeinschaftlich vereinbaren, ich bitte für dieses Mal um Euer Verständnis für diese Vorgehensweise.

Für dieses erste Treffen wird es keine Tagesordnung geben. Ich schlage trotzdem vor, nach einem ersten Kennenlernen folgende Themen zu besprechen:

  • Organisation der AG
  • Themen für GewerkschaftsGrün-OWL
  • Möglichkeiten der Vernetzung innerhalb der Partei, zu den Gewerkschaften, zu den Sozialverbänden
  • Auftritt nach außen

Rückblick auf die Bundestagswahl–Aktenzeichen CDU/FDP ungelöst

Vor etwas mehr als einem Jahr war Bundestagswahl.

Anlass genug einmal zurückzuschauen und darüber nachzudenken, wie sich bestimmte Dinge in dieser Zeit entwickelt haben oder ob es überhaupt eine Entwicklung gab.

Eine unserer zentralen Aktionen während des Bundestagswahlkampfes war die „Begrünung“  des Linnenbauerdenkmals in Herford.

Damit wollten wir klarmachen, dass es nur vorangeht, wenn auch die ArbeitnehmerInnen im unteren Einkommensbereich wieder mehr „Moos in die Hand“ bekommen. Aus der Krise geht es nur mit Mindestlohn und ist eine zentrale Aufgabe der Politik, die soziale Spaltung der Gesellschaft zu überwinden.

Leider war das vergangene Jahr in dem Sinne ein vertanes Jahr. Schwarz-gelb treibt die soziale Spaltung weiter voran, indem sie arbeitende Arme gegen arbeitslose Arme ausspielt, der Mindestlohn ist in weite Ferne gerückt und es wird wieder ein Stückchen kälter in diesem Land.

Es gibt also noch viel zu tun.